Hilfe Kontakt
Marco Pitsch
Tannenstr. 9
54662 Herforst
Telefon: 0 65 62 / 8198
Telefax: 0 65 62 / 84 02
E-Mail:
Navigation
News der Branche

Info Energieeffizient Sanieren!
Ist Ihr Wohngebäude alter als 13 Jahre? Dann sollten Sie hier weiterlesen... Mehr

Info Zuschüsse oder Kredit!
Jetzt das Bad barrierefrei umbauen. Alles über die aktuellen Fördermittel! Mehr

Info Energieeffizienz 2015!
Energieeffizienz 2015: Das ändert sich für Verbraucher und Hauseigentümer. Mehr

Info Kohlenmonoxid
Jährlich sterben über 400 Menschen in Deutschland an diesem Gas. Mehr

Info Fördermittel erhöht!
Seit 1. April: Die Fördermittel für Biomasse, Wärmepumpen und Solarthermie wurden erhöht! Mehr

Info Solarthermie lohnt!
Durch die EEG Novelle fragen sich viele Hausbesitzer, ob sich Solarthermie überhaupt noch lohnt. Wir klären Sie auf... Mehr

Info Heuschnupfenzeit
Der Frühling is da, die Blumen blühen... Mehr

Info Gute Pellet-Preise
Wonnemonat Mai prädestiniert für Pelletkauf. Jetzt Holzpellets für die Heizsaison einlagern Mehr

Info Photovoltaik
Bagatellgrenze befreit Anlagen bis 10 KW vor der Beteiligung an der Ökostrom-Umlage. Mehr

Info Energieeff. Sanieren
KfW Programm „Energieeffizient Sanieren“ seit 05.01.2015 noch attraktiver Mehr

Solar

Fördermittel der Bundesländer

In den einzelnen Bundesländern werden regenerative Energien durch verschiedene Institutionen und Programme gefördert. Eine Liste der potenziellen Institutionen, bei denen Sie sich nach Fördermitteln zu erneuerbarer Energie erkundigen können, finden Sie hier.

Marktanreizprogramm BAFA (Solar)

Darüber hinaus stellt auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Fördermittel für Solaranlagen bereit. Weitere Informationen zu den neuen Förderrichtlinien der BAFA erhalten Sie direkt auf der BAFA-Internetseite.

Durch die zur Verfügung stehenden Fördermittel wird der Einsatz einer Solaranlage noch attraktiver. Die Erstinvestition wird deutlich gesenkt, so dass eine Solaranlage durchaus finanzierbar ist. Bei der Innovationsförderung bei Anlagen ab 40 m² wahlweise per Investitionszuschuss (BAFA) oder per Darlehen mit Tilgungszuschuss (KfW)

Fördermittel Solarthermie

Förderübersicht Solar (Basis-, Innovations- und Zusatzförderung) gültig seit dem 01.04.2015

Maßnahme Basis­förderung Innovations­förderung 5 Zusatz­förderung 6
Errichtung einer Solar­kollektor­anlage zur ... Gebäude­bestand Gebäude­bestand Neubau Kombinations­bonus    
Biomasse­anlage, Wärme­pumpen­anlage Wärmenetz Kesseltausch Gebäude­effizienz­bonus 7 Optimierungs­maßnahme 8
... ausschließ­lichen Warm­wasser­bereitung 1 3 bis 10 m2 Brutto­kollektor­fläche 500 € - - 500 € 500 € 500 € zusätzlich 0,5 × Basis- oder Innovations­förderung mit Errichtung:

10 % der Netto­investitions­kosten 8.1

– – – –

nachträglich (nach 3 – 7 Jahren):

100 bis max. 200 € 8.2
11 bis 40 m2 Brutto­kollektor­fläche 50 €/m2 Brutto­kollektor­fläche    
20 bis 100 m2 Brutto­kollektor­fläche - 100 €/m2 Brutto­kollektor­fläche 75 €/m2 Brutto­kollektor­fläche
... kombinierten Warmwasser­bereitung und 2 Heizungs­unterstützung, solare Kälte­erzeugung oder Wärmenetz­zuführung bis 14 m2 Brutto­kollektor­fläche 2.000 € 9 - -
15 m2 bis 40 m2 Brutto­kollektor­fläche 140 €/m2 Brutto­kollektor­fläche
20 bis 100 m2 Brutto­kollektor­fläche - 200 €/m2 Brutto­kollektor­fläche 150 €/m2 Brutto­kollektor­fläche
... Wärme- oder Kälteerzeugung (Alternative) 3 – ertragsabhängige Förderung – 20 bis 100 m2 Brutto­kollektor­fläche - 0,45 € × jährlicher Kollektorertrag × Anzahl Kollektoren
Erweiterung einer bestehenden Solar­kollektor­anlage 4 50 €/m2 zusätzlicher Brutto­kollektor­fläche - -

Tabelle groß anzeigen

Es gelten die Bestimmungen der Richtlinien vom 11. März 2015.

Gebäudebestand: Ein Gebäude, in dem zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der beantragten Anlage seit mehr als zwei Jahren ein anderes Heizungs- oder Kühlsystem installiert ist.

1 Mindestvoraussetzungen in der Basisförderung: Bruttokollektorfläche mind. 3 m² bis max. 40 m², Pufferspeichervolumen mind. 200 Ltr. (beides gilt für alle Kollektortypen)

2 Mindestvoraussetzungen in der Basisförderung: Flachkollektoren: Bruttokollektorfläche ≥ 9 m², Pufferspeichervolumen 40 l/m²; Vakuumröhren- u. Vakuumflachkollektoren: Bruttokollektorfläche ≥ 7 m², Pufferspeichervolumen 50 l/m²; Luftkollektoren: keine Mindestanforderungen

3 Die ertragsabhängige Förderung kann alternativ zur Innovationsförderung für große Solarkollektoranlagen (20 bis 100 m²) beantragt werden. Grundlage des jährlichen Kollektorertrages (kWh/a/Kollektor) ist das Datenblatt 2 der Solar-Keymark-Programmregeln (Standort Würzburg, 50 °C).

4 Erweiterung einer bestehenden Solarkollektoranlage um mind. 4 m² bis zu 40 m² Bruttokollektorfläche.

5 Solarkollektoranlagen im Bereich Innovationsförderung. Errichtung auf einem Wohngebäude mit mind. 3 Wohneinheiten oder auf einem Nichtwohngebäude mit mind. 500 m² Nutzfläche (auch Mischgebäude mit Wohn- und Gewerbenutzung, Gemeinschaftseinrichtungen zur sanitären Versorgung und Beherbergungsbetriebe mit mind. 6 Zimmern können gefördert werden). Oder auf Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem solaren Deckungsgrad von mind. 50 % in denen der auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogene Transmissionswärmeverlust das 0,7-fache des entsprechenden Wertes des jeweiligen Referenzgebäudes nicht überschritten wird. Es gelten die gleichen Mindestanforderungen an das Pufferspeichervolumen wie unter 1 bzw. 2.

6 Die verschiedenen Zusatzförderungen können zusätzlich zur Basis- und Innovationsförderung gewährt werden und sind miteinander kumulierbar. Ausnahme: Gebäudeeffizienzbonus und Optimierungsmaßnahme nur im Gebäudebestand.

7 Bonus für effiziente Wohngebäude im Gebäudebestand. Voraussetzungen: Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 55 (d. h. der auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogene Transmissionswärmeverlust beträgt maximal das 0,7-fache des entsprechenden Wertes des jeweiligen Referenzgebäudes; es gelten die Höchstwerte der EnEV 2013 Anlage 1 Tabelle 2), hydraulischer Abgleich, Anpassung der Heizkurve, Online-Bestätigung eineszugelassenen Sachverständigen.

8 Einzelmaßnahmen zur energetischen Optimierung der Heizungsanlage und der Warmwasserbereitung in Bestandsgebäuden.

8.1 Zusammen mit der Errichtung einer Solarkollektoranlage. Begrenzung auf höchstens 50 % der Basisförderung.

8.2 Nachträglich nach 3 bis 7 Jahre nach Inbetriebnahme. Begrenzung auf die Höhe der förderfähigen Kosten.

9 Die Mindestförderung gilt nicht für Luftkollektoren. Diese werden mit 140 €/m² Bruttokollektorfläche gefördert

Alle Angaben ohne Gewähr

Quelle: BAFA Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, www.bafa.de
Basis-, Bonus- und Innovationsförderung Solar, Stand: 1.4.2015
Alle Angaben ohne Gewähr

Links

 


Zurück
zur Merkliste hinzufügen
Merkliste ansehen
Druckversion
Als PDF speichern

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG